Erfolgreich vermittelt

Hallo zusammen!
Wir wollten Euch mal über Caros erste Monate hier bei uns informieren.


Sie hat sich ganz fantastisch eingelebt.

Ihre Lieblingsplätze sind abends, wenn wir fernsehen, das Körbchen direkt neben dem Sofa auf der Fensterbank, nachts und tagsüber meist der Sessel im Wintergarten. Und natürlich der Futterplatz in der Küche. :D Kleine Fressbacke.

 

Ansonsten butschert sie am Liebsten durch den Garten und die Nachbarschaft. Die erste Tour durch den Garten hat sie mit mir zusammen gemacht, einmal am Zaun entlang. Und ab da war sie nicht mehr zu halten. Seitdem tobt sie durch das Grün, fegt die Bäume halb rauf und verhaut Grasbüschel. Natürlich muss sie auch immer kontrollieren, was wir da so im Garten treiben, also kommt sie immer zum Schmusen vorbei. Ja, das findet sie auch superklasse. Das Ganze ist mit Vorsicht zu genießen, sie bekommt nämlich schnell Angst vor ihrer eigenen Courage und dann bekommen wir eine verpasst. Aber das ist kein Problem, wenn man das weiß.

 

Sie ist wirklich eine Süße und mit der Zeit wird das auch alles immer besser... Mit Lotte kommt sie ganz gut zurecht, es liegt nicht an ihr, dass die Mädels sich hin und wieder mal anzicken. Auch das braucht noch Zeit.

 

Ihr seht, es geht allen gut hier und wir sind glücklich, dass wir uns für die kleine Gartenhummel entschieden haben.
Viele Grüße...

Hallo Ihr lieben, fleißigen Helferlein!

 

Nun ist es schon ein paar Wochen her, dass wir den Tommy abgeholt haben und wie erwartet braucht er Zeit um sich einzuleben.

Doch wir sehen jeden Tag eine kleine, aber positive Veränderung in seinem Verhalten.

 

Man kann ihm sogar schon sehr nahe kommen, ohne dass er in Panik gerät. Panik kommt eigentlich nur noch auf wenn der Staubsauger im Anmarsch ist! Das ist aber, glaube ich, bei den meisten Katzen so.

 

Kira bekommt auch immer das Rennen sobald der Sauger kommt. Aber da müssen die Kätzchen leider durch!

Leider hat das mit der Freundschaft zwischen den Beiden noch nicht so geklappt, aber Stress gibt es auch nicht.

Einer hat mehr Angst wie der Andere!

Sie gehen sich gepflegt aus dem Weg.

Aber wie gesagt, wir haben Zeit und Geduld. Wird schon noch werden.

Wir freuen uns über jeden kleinen Fortschritt. 

 

Herzlich Grüße und bleibt alle gesund!


Hallo liebes Team,


ganz liebe Ostergrüsse aus dem Moor. Ich habe es hier richtig gut getroffen und fühle mich sau wohl.


Ich gehe jeden Tag schön strupsen und wenn ich genug habe, schnappe ich mir meine weiße Lieblingsdecke (jedenfalls habe ich sie zu meiner gemacht :-) und lege ein Nickerchen ein.

In der letzten Woche habe ich noch einen gemütlichen Loungeplatz auf der Terrasse bekommen. Mein Kumpel hier ist auch ok und meine Dosenöffner habe ich mir schon prima erzogen.


So, wollte nur mal kurz von mir hören lassen, gehe jetzt wieder und lege mich auf die Terasse und genieße den Ostertag mit meiner neuen Familie.

Euer Sammy

Liebe Mitarbeiter der Tierauffangstation OHZ,
 

Nelly ist sehr anhänglich und meistens in meiner Nähe. 
Ich glaube, sie fühlt sich recht wohl.
Meinen 35 Jahre lautenden Grundsatz: keine Katze in meinem Bett, hat sie erfolgreich zunichte gemacht. 
Sie hat am Kopfende neben meinem Kissen eine Kuscheldecke, auf der sie nachts schläft. 
Wenn ich in der Stube das Licht lösche und Richtung Schlafzimmer gehe, trippelt sie ganz selbstverständlich neben mir her. NELLY IST SO SÜß, MEIN KLEINER LIEBLING!
Soweit meine Berichterstattung. Es geht uns beiden gut. Wir haben uns gesucht und gefunden, glaube ich.

Liebe herzliche Grüße an Sie alle 

Hallo liebe Mitarbeiter des Tierheims,


ich wollte Euch gern ein Paar Bilder von Scotty schicken.

Wir glauben das er sich hier Pudelwohl fühlt, auf jeden Fall hat er gut zugenommen:) und beim " Nach draußen gehen" hat alles wunderbar geklappt.

Er liebt unseren Garten( macht immer so Bock - Sprünge wenn er raus geht).

Und wir lieben ihn auch sehr.

 

Vielen Dank nochmal für Eure Mühe.

Luisa (jetzt Lulu) wurde beim Kennenlernen im Tierheim zunächst gar nicht von ihrer neuen Familie gesehen, weil sie noch so änglich gegenüber Menschen war.

Trotzdem gab man dem kleinem Kätzchen eine Chance - Und siehe da, ein paar Monate später, ist die junge Katzendame zahm und lässt sich auf den Arm nehmen.

Anfangs noch sehr zurückhaltend, versteckte sie sich im Haus. Umso schöner wie sie sich heute entwickelt hat.

 

Solche Geschichten zeigen, dass es sich lohnt auch den zurückhaltenden Tieren Beachtung zu schenken und ihnen eine zweite Chance mit dem Menschen zu geben.

Liebe Mitarbeiter von Tiere in Not,

 

Nora geht es sehr gut.

 

Sie lässt sich nun gut streicheln und wirft sich dabei immer hin. Dann muss ich Ihre Hinterbeine festhalten und die Füße massieren während sie gestreichelt werden will. Am liebsten überall.

Dabei macht sie

lustige Geräusche und streckt sich. Sie schnurrt und macht eine Art „mäh“.

 

Nora ist sehr vorsichtig und lässt sich nur vom meinem Mann und mir streicheln.

Sie hat ein ganz tolles liebes Wesen und hat noch nie Ihre Krallen bei uns Menschen benutzt, geschweige denn an etwas im Haus (außer an Ihrem Kratzbaum) gekratzt.

 

Sie geht sehr gerne nach Draußen und hält sich auch meist in der Nähe des Hauses auf.

Die Katzenklappe mag sie allerdings nicht so gerne. Raus kann sie, aber mit rein durch die Klappe tut sie sich noch schwer.

Am liebsten will sie von uns durch die Terassentür rein- und rausgelassen werden.

 

Natürlich hat sie uns auch schon ein schönes Geschenk gebracht. Eine fette Maus, die sie dann im Schlafzimmer wieder laufen ließ.

Wir hatten den ganzen Tag damit zu tun die Maus zu fangen. Nora sollte das erledigen, die schlief aber unter dem Bett und die Maus saß unter dem Wäscheschrank.

Am Ende hat mein Mann dann die Maus gefangen, sie hat es überlebt und wurde wieder frei gelassen.

Bonnie und Clyde haben sich super schnell eingewöhnt und bereits die
gesamte Wohnung als ihr Spielzimmer angenommen.

 

Bereits einen Tag nach ihrem Einzug haben Sie schon nach dem Fressen und Spielen entspannt mir beim Hauswirtschaften zu geschaut.

Bonnie entwickelt sich zu einer richtigen Schmusemaus, die auch gern auf den Schoss klettert und lässt sich super gern bürsten.

Clyde zu bürsten ist noch nicht gelungen, aber wir arbeiten dran.

 

Ich denke, dass die Beiden sich wohl fühlen und freue mich jeden Tag das
sie da sind.

Endlich hat Filu sein für-immer-Zuhause gefunden!

Nach etwa 4 gescheiterten Versuchen, ist er nun angekommen und geniest sein neues Leben.

Wenn es einer verdient hat, dann dieser liebe Kerl.

Nina wurde im Garlstedter Wald einfach angebunden und zurück gelassen. Es konnte leider nie ein Schuldiger gefunden werden. Auch wollte sie ihr Züchter nicht zurück nehmen.

 

Die Schäferhündin hat ein Zuhause bei Rasseerfahrenen Menschen finden können, in dem ihr allein die ganze Aufmerksamkeit gehört.

Auch ist für sie perfekt, dass es dort keine Treppen gibt, da Nina sich aufgrund eines blinden Auges, nicht traut diese hochzugehen.

Unser kleiner Simba hat sich sehr gut und sehr schnell bei uns eingelebt.

Er war einfach zu neugierig als das er hätte lange scheu bleiben können. Er ist ein neugieriger kleiner Kater, der uns immer wieder aufs neue erheitert.

Er liebt seinen Kratzbaum und seine Hängematte. Er ist absolut aufgeschlossen und freut sich über jeden Menschen der kommt & ergattert sich auf liebevolle Art von jedem seine Streicheleinheiten und das obwohl er im Tierheim noch etwas zögerlich war.

Wir haben uns absolut für den richtigen Kater entschieden. Er ist absolut liebenswert. Vielen lieben Dank an das ganze Team von Tiere in Not.

Zur Zeit machen die 3 Kater aus Millis zweitem Wurf das Wohn - und Esszimmer unsicher.

Stevie hat eine Vorliebe für Gardinen, die jetzt nach oben gehangen werden mussten. Alle 3 lieben es die Pflanzen zu bearbeiten.

Abends drehen sie so richtig auf, dass wir im Moment schon um 21 Uhr das Licht aus machen.

Stevie war von Anfang an zutraulich und Fips und Sylvester kommen jetzt auch zum schmusen.
Alle sind sehr verspielt, aber dann brauchen sie auch immer ihr Nickerchen, wobei Stevie es liebt auf meiner Schulter zu schlafen.
Wir sind froh, dass wir alle 3 Kitten (ehemals Nobody, Lupo & Zeno) genommen haben und das sie unser Leben nun bereichern.

 

Merlin hat sich zum richtigen Pascha und Macho entwickelt, was Rosa, nicht immer gut tut.

Sie ist zeitweise noch sehr scheu, zurück haltend und ich muss aufpassen, dass sie zu ihrem Recht kommt, so auch beim Fressen. Ganz anders, wenn sie am Abend, bei mir auf dem Sofa sitzt. Völlig entspannt ?
Nala, ist die Kecke, immer interessiert und neugierig, alle lassen sich streicheln.

 

Es macht sehr viel Spaß und große Freude.

Wir kommen gerne ganz bald auf ein Besuch bei Ihnen vorbei.

Liebe Grüß von Mama Rosa und ihren Kindern Merlin (Robby) und Nala (Nera).

Hallo liebes Tiere in Not Team,

wir wollten einmal kurz von unserem kleinen Michel  (ehemals George) berichten. 

Der kleine fühlt sich bei uns pudelwohl und hat sich sehr gut eingelebt. 

Mit unserer älteren Katzendame Lilly versteht er sich auch gut. Die beiden spielen zusammen, was wir niemals für möglich gehalten hätten. Er läuft ihr den ganzen Tag hinterher. Ab und zu reicht ihr das und er bekommt mit der Pfote eine auf den Kopf. Aber das interessiert ihn überhaupt nicht. Nach zwei Sekunden ist das wieder vergessen.

Viele Grüße von uns vieren.


Moin zusammen,

 

nun wohn ich schon seit 2 Wochen in meinem neuen zu Hause. Ich find's richtig klasse hier. Auch wenn die eine Fellnase (Smokie heißt er) nicht wirklich begeistert war, als ich bei meinen Katzeneltern eingezogen bin. Er toleriert mich mal ja mal nein - je nach dem wie er gerade drauf ist.

Dafür ist die zweite Fellnase - ein älterer Katzenherr namens Shy - richtig klasse. So schön ruhig und gelassen.

Meine Katzeneltern sind echt dufte. Sie spielen jederzeit mit mir und schmusen find ich mittlerweile auch richtig klasse.

Ich lass noch ein Bild von mir einfügen, dass mich auf der Couch meiner Katzeneltern zeigt.

Schöne Grüße von Lucie =)

 

PS: Ganz liebe Grüße an die restlichen Fellnasen bei Tiere in Not und an die Mitarbeiter.
 

Kjelle (vormals Garfield) der von uns im November 2018 mit einer Lebenfalle eingefangen wurde, ist mittlerweile eine richtige Schmusebacke geworden. Vorher war er den Menschen gegenüber sehr scheu, jetzt fordert er regelmäßig seine Streicheleinheiten ein und - wenn seine Familie dem nicht schnell genug nachkommt - zieht mit seiner Pfote sogar die Hand zu sich heran.

Was für ein kluger, ausdrucksstarker Kater er ist!
Mittlerweile darf er auch raus in den Garten. An die Gänse hat er sich schon gewöhnt, umgekehrt ist noch jede Menge Skepsis vorhanden...
 

Auch Liona und Tiger (ehemals Cano) haben ein wundervolles Zuhause gefunden, indem sie sich pudelwohl fühlen.

Sie gewinnen immer mehr Vertrauen zu den Menschen und genießen die Aufmerksamkeit.

Es ist immer wieder toll anzusehen, wie auch aus sehr scheuen Tieren echte Schmusekatzen werden können.

Liebes Tiere-in-Not-Team ,

Bin gerade von meinem Büroschlaf aufgewacht und habe mir gedacht, nun könnte ich meinem neuen Papa mal etwas an Euch diktieren.
Also, Ihr habt mich ganz toll vermittelt. Bin sehr zufrieden (meine neuen Katzeneltern sowieso, logisch, bei so einem Katzenkind). Habe ein schönes Heim, darf im Bett schlafen, Zugang zu allen Räumen und bekomme nur das tollste Fressen (...und auch Leckerlies)

Seit 2 Wochen darf ich auch in den Garten und ich kann von diesen Ausflügen nicht genug bekommen. Einen Verehrer habe ich auch schon, aber dem habe ich erstmal gezeigt, dass ich nichts mit alten Knackern anfange (der ist schon 6 Jahre). Ich spiele am liebsten mit Plüschmäusen (Echte sind mir noch nicht begegnet), die muss meine Mama mir zuwerfen, das bringt Spaß.
Mein Papa sagt, ich wäre seine Prinzessin (was sonst) und Mama meint, manchmal wäre ich auch ein Früchtchen. Eigentlich bin ganz artig und gemeinsames Schmusen ist das Größte.


Liebe Grüße an Alle.

Wünsche, dass Euch noch mehr so gute Vermittlungen gelingen. Ihr seid die Besten.
Ihr dürft mich gerne mal besuchen kommen.
Schnurrige Grüße
von Emma (ehemals Selma)

Chica war schon immer eine ganz zutrauliche Katzedame, die aber auch zeigte wenn sie lieber ihre Ruhe haben möchte.

Sie hat sich von Anfang an nicht in ihrem neuen Zuhause versteckt. Ihr großer Entdeckergeist ähnelt eher einem Hund. Sobald Gäste kommen, versteckt sie sich nicht, sie kommt, begrüßt diese und zeigt sich.

Ihre neue Umgebung hat sie ebenfalls gleich angenommen. Am meisten mag sie es, wenn sie sich am Abend gemütlich vor dem Kamin erholen kann.

Auch unserem Sorgenkind Racker geht es in seinem neuen Zuhause bestens.

Er spielt den ganzen Tag und genießt die viele Aufmerksamkeit, die um nun gewidmet wird. Seine Verhaltensauffälligkeiten (kreiseln und ständiges makieren) haben sich fast komplett gelöst und er stromert nun liebend gerne durch Schwanewede mit seinem neuen Katzenkumpel.

Liebes Tiere-in-Not Team, 

 

ich möchte Euch ein bisschen von dem Zusammenleben mit Linda erzählen.

 

Als ich auf der Suche nach einer neuen Partnerin für meinen Kater war, bin ich bei Euch auf die äußerst scheue und sehr skeptische Linda gestoßen. Sie saß schon sehr viele Jahre bei Euch im Tierheim und hat nie eine Chance auf ein neues Leben bekommen. 

Ich habe Linda gesehen und ich hatte sofort Mitleid mit dieser scheuen und ängstlichen Maus. Mehrfach besuchte ich sie, aber jedesmal wurde ich einfach von ihr ignoriert, nicht desto trotz entschied ich mich für einen Einzug von Linda.

Gesagt getan und Herr ZiebeLl hat Linda in ihr neues Zuhause gebracht. 

 

Zuerst zog Linda in ein separates Zimmer, welches durch eine Gittertür von der restlichen Wohnung und dem Kater getrennt wurde. Drei Tage hat es gedauert bis Linda sich getraut hat Pipi zu machen und etwas zu trinken. Aber auch erst, wenn ich die Wohnung verlassen habe. Da ich Linda überhaupt nicht zu Gesicht bekommen habe, installierte ich eine Kamera und konnte sie nun besser beobachten. 

3 Wochen lang lag sie auf einem Stuhl unter einer Decke, sobald sie mich gehört hat. Ich habe ihr vorgelesen, ihr Dinge erzählt und einfach Zeit in dem Zimmer verbracht und so ganz langsam wurde Sie etwas zutraulich. 

Eines morgens guckte ich auf die Kamera und sah, meinen Kater „Buster“ in Lindas Zimmer. Er hat selbstständig die Gittertür beiseite geschoben um Linda kennenzulernen. Und was soll ich sagen, seitdem ist der Knoten bei Linda geplatzt :)

Linda orientiert sich komplett an Buster und sie liebt ihn sehr .... Er ist manchmal etwas überrumpelt von so viel Liebe, aber er lässt alles über sich ergehen.

Liebes Tiere in Not Team,


Wir haben vor 12 Jahren bei Ihnen zwei Katzen adoptiert.
Nils und Nele waren damals etwa 5-6 Jahre alt, extrem scheu und Nils war zusätzlich durch eine  Beinverletzung gehandicapt. Es wurde außerdem vermutet dass Nele blind sei.
Aber wir haben uns damals direkt in die beiden verguckt. Sie sind bei uns gezogen und es hat tatsächlich knapp ein Jahr gedauert bis es „klick“ machte.
Doch nie wieder haben wir solch dankbare, schmusige, großartige Tiere erlebt. Nils´Bein wurde später gerichtet und Neles Augen behandelt. Es ging beiden trotz kleiner Einschränkungen sehr lange sehr gut.

Sie und wir hatten in der WG, und später in unserem Haus mit meinem Freund, eine wirklich schöne Zeit.
Ich schreibe Ihnen diese Email, weil es unserer Meinung nach einfach eine großartige Erfolgsgeschichte ist und wir Ihnen auf diesem Wege für Ihre Arbeit und diese beiden tollen Tiere danken möchten. Und auch dafür, dass uns die beiden anvertraut wurden obwohl wir in einer WG lebten und noch recht jung waren.
Die kleine Nele ist leider im November 2014 an einer chronischen Darmentzündung erkrankt und mußte letztlich erlöst werden. Sie hat nicht lange gelitten, es ging alles sehr schnell. Unser Nils-Maus ist dann am 17.11.2017 nach einem Nierenversagen in der Tierklinik eingeschläfert worden. Beide sind ganz ruhig und friedlich auf meinem Arm eingeschlafen.
Das ist nun das Ende der Geschichte…
Aber es war jede Anstrengung, jede Minute und jede Tierarzt Rechnung wert! Wir dachten das sollten Sie wissen :)
Danke! Danke! Danke!
Liebe Grüße aus Bremen.

Es gibt wirklich tolle Menschen, die nicht nur vom Tierschutz reden, sondern Tierschutz leben.

Wir hatten in unserer Tierauffangstation über 3 Jahre lang 3 Ataxiekatzen, die auf Grund ihrer Behinderung sehr schwer zu vermitteln waren. Sie fühlten sich bei uns recht wohl, doch konnten wir den Tieren nicht die Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten geben, die sie eigentlich verdient hatten. Natürlich haben sich die Tierpfleger besonders um die 3 Stubentieger gekümmert, doch bei der Menge an Katzen und Personalmangel blieb eben einfach wenig Zeit für die 3 Ataxiekatzen. Eines Tages kam eine sehr nette Frau zu uns, die im Internet die Katzen entdeckt hatte und alle 3 Katzen bei sich aufnehmen wollte. Zuerst waren wir etwas skeptisch, aber die Frau kam fast täglich und hat sich sehr liebevoll um die Katzen gekümmert. Sie hat extra Ihr Haus barrierefrei gerecht eingerichtet und schließlich alle 3 bei sich aufgenommen. 2 Mitarbeiterinnen haben die Tiere in ihrem neuen Zuhause besucht und waren begeistert, wie gut es den dreien in ihrem neuen Zuhause geht. Den dreien geht es richtig gut und sie entwickeln sich prächtig! Sie toben munter durchs Haus, spielen furchtbar gern und haben inzwischen auch die Treppe ins Obergeschoss erobert... und einen gesunden Appetit hatten sie auch.
Vielen Dank Frau G. -die Fotos sagen eigentlich alles aus….

Tiere in Not e.V. 

Garlstedter Kirchweg 38

27711 Osterholz-Scharmbeck

Telefon:

04791 - 9315472 (Büro)

oder

04298 - 2113 (Leitung, Fr.Khalil)

Fax:         

04791 - 9654284

E-Mail:

info@verein-tiere-in-not-ohz.de

ÖFFNUNGSZEITEN:

Montag, Mittwoch, Donnerstag, Samstag, Sonntag

17:00 bis 19:00 Uhr

(Dienstag & Freitag geschlossen)

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright: © Tiere in Not e.V. 2019 - Impressum