Tiergeschichten

Chica war schon immer eine ganz zutrauliche Katzedame, die aber auch zeigte wenn sie lieber ihre Ruhe haben möchte.

Sie hat sich von Anfang an nicht in ihrem neuen Zuhause versteckt. Ihr großer Entdeckergeist ähnelt eher einem Hund. Sobald Gäste kommen, versteckt sie sich nicht, sie kommt, begrüßt diese und zeigt sich.

Ihre neue Umgebung hat sie ebenfalls gleich angenommen. Am meisten mag sie es, wenn sie sich am Abend gemütlich vor dem Kamin erholen kann.

Auch unserem Sorgenkind Racker geht es in seinem neuen Zuhause bestens.

Er spielt den ganzen Tag und genießt die viele Aufmerksamkeit, die um nun gewidmet wird. Seine Verhaltensauffälligkeiten (kreiseln und ständiges makieren) haben sich fast komplett gelöst und er stromert nun liebend gerne durch Schwanewede mit seinem neuen Katzenkumpel.

Liebes Tiere-in-Not Team, 

 

ich möchte Euch ein bisschen von dem Zusammenleben mit Linda erzählen.

 

Als ich auf der Suche nach einer neuen Partnerin für meinen Kater war, bin ich bei Euch auf die äußerst scheue und sehr skeptische Linda gestoßen. Sie saß schon sehr viele Jahre bei Euch im Tierheim und hat nie eine Chance auf ein neues Leben bekommen. 

Ich habe Linda gesehen und ich hatte sofort Mitleid mit dieser scheuen und ängstlichen Maus. Mehrfach besuchte ich sie, aber jedesmal wurde ich einfach von ihr ignoriert, nicht desto trotz entschied ich mich für einen Einzug von Linda.

Gesagt getan und Herr ZiebeLl hat Linda in ihr neues Zuhause gebracht. 

 

Zuerst zog Linda in ein separates Zimmer, welches durch eine Gittertür von der restlichen Wohnung und dem Kater getrennt wurde. Drei Tage hat es gedauert bis Linda sich getraut hat Pipi zu machen und etwas zu trinken. Aber auch erst, wenn ich die Wohnung verlassen habe. Da ich Linda überhaupt nicht zu Gesicht bekommen habe, installierte ich eine Kamera und konnte sie nun besser beobachten. 

3 Wochen lang lag sie auf einem Stuhl unter einer Decke, sobald sie mich gehört hat. Ich habe ihr vorgelesen, ihr Dinge erzählt und einfach Zeit in dem Zimmer verbracht und so ganz langsam wurde Sie etwas zutraulich. 

Eines morgens guckte ich auf die Kamera und sah, meinen Kater „Buster“ in Lindas Zimmer. Er hat selbstständig die Gittertür beiseite geschoben um Linda kennenzulernen. Und was soll ich sagen, seitdem ist der Knoten bei Linda geplatzt :)

Linda orientiert sich komplett an Buster und sie liebt ihn sehr .... Er ist manchmal etwas überrumpelt von so viel Liebe, aber er lässt alles über sich ergehen.

Liebes Tiere in Not Team,


Wir haben vor 12 Jahren bei Ihnen zwei Katzen adoptiert.
Nils und Nele waren damals etwa 5-6 Jahre alt, extrem scheu und Nils war zusätzlich durch eine  Beinverletzung gehandicapt. Es wurde außerdem vermutet dass Nele blind sei.
Aber wir haben uns damals direkt in die beiden verguckt. Sie sind bei uns gezogen und es hat tatsächlich knapp ein Jahr gedauert bis es „klick“ machte.
Doch nie wieder haben wir solch dankbare, schmusige, großartige Tiere erlebt. Nils´Bein wurde später gerichtet und Neles Augen behandelt. Es ging beiden trotz kleiner Einschränkungen sehr lange sehr gut.

Sie und wir hatten in der WG, und später in unserem Haus mit meinem Freund, eine wirklich schöne Zeit.
Ich schreibe Ihnen diese Email, weil es unserer Meinung nach einfach eine großartige Erfolgsgeschichte ist und wir Ihnen auf diesem Wege für Ihre Arbeit und diese beiden tollen Tiere danken möchten. Und auch dafür, dass uns die beiden anvertraut wurden obwohl wir in einer WG lebten und noch recht jung waren.
Die kleine Nele ist leider im November 2014 an einer chronischen Darmentzündung erkrankt und mußte letztlich erlöst werden. Sie hat nicht lange gelitten, es ging alles sehr schnell. Unser Nils-Maus ist dann am 17.11.2017 nach einem Nierenversagen in der Tierklinik eingeschläfert worden. Beide sind ganz ruhig und friedlich auf meinem Arm eingeschlafen.
Das ist nun das Ende der Geschichte…
Aber es war jede Anstrengung, jede Minute und jede Tierarzt Rechnung wert! Wir dachten das sollten Sie wissen :)
Danke! Danke! Danke!
Liebe Grüße aus Bremen.

Es gibt wirklich tolle Menschen, die nicht nur vom Tierschutz reden, sondern Tierschutz leben.

Wir hatten in unserer Tierauffangstation über 3 Jahre lang 3 Ataxiekatzen, die auf Grund ihrer Behinderung sehr schwer zu vermitteln waren. Sie fühlten sich bei uns recht wohl, doch konnten wir den Tieren nicht die Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten geben, die sie eigentlich verdient hatten. Natürlich haben sich die Tierpfleger besonders um die 3 Stubentieger gekümmert, doch bei der Menge an Katzen und Personalmangel blieb eben einfach wenig Zeit für die 3 Ataxiekatzen. Eines Tages kam eine sehr nette Frau zu uns, die im Internet die Katzen entdeckt hatte und alle 3 Katzen bei sich aufnehmen wollte. Zuerst waren wir etwas skeptisch, aber die Frau kam fast täglich und hat sich sehr liebevoll um die Katzen gekümmert. Sie hat extra Ihr Haus barrierefrei gerecht eingerichtet und schließlich alle 3 bei sich aufgenommen. 2 Mitarbeiterinnen haben die Tiere in ihrem neuen Zuhause besucht und waren begeistert, wie gut es den dreien in ihrem neuen Zuhause geht. Den dreien geht es richtig gut und sie entwickeln sich prächtig! Sie toben munter durchs Haus, spielen furchtbar gern und haben inzwischen auch die Treppe ins Obergeschoss erobert... und einen gesunden Appetit hatten sie auch.
Vielen Dank Frau G. -die Fotos sagen eigentlich alles aus….

Bei Tiere in Not e.V. haben wir viele Tiere die wirklich schreckliche Schicksale ertragen mussten. Ein Beispiel von vielen ist z.B. unser Streunie. Er kam in einem schrecklichen Zustand zu uns. Er war absolut nicht zugänglich, hat jeden Mitarbeiter angefaucht und ließ sich überhaupt nicht anfassen. Sein rechtes Auge war sprichwörtlich zermatscht und er muss unerträgliche Schmerzen gehabt haben.

Nachdem der Tierarzt das Auge entfernt hat, ging es dem armen Kerl innerhalb kürzester Zeit merklich besser. Heute ist er kaum wiederzuerkennen. Er hat sich zu einem regelrechten Schmusekater entwickelt und hat einen ganz tollen Charakter.

 

Am 05.07.2014 hat Streunies kleines Herz aufgehört zu schlagen und er ist über die Regenbogenbrücke gegangen. R.I.P kleiner Freund.

Tiere in Not e.V. 

Garlstedter Kirchweg 38

27711 Osterholz-Scharmbeck

Telefon:

04791 - 9315472 (Büro)

oder

04298 - 2113 (Leitung, Fr.Khalil)

Fax:         

04791 - 9654284

E-Mail:

info@verein-tiere-in-not-ohz.de

ÖFFNUNGSZEITEN:

Montag bis Sonntag

17:00 bis 19:00 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright: © Tiere in Not e.V. 2018 - Impressum